Basics: Niedrige Wasserstände bringen Pferde in Gefahr!

(Nicht nur Pferde, sondern das ganze Ökosystem mit seiner Artenvielfalt, in denen die Pferde leben)

Gräben, Bäche und Flüsse transportieren in Deutschland immer noch erhebliche Schad- und Nährstoffmengen (hauptsächlich Nitrate (N) und Phosphate (P)) in das Meer. Ein großer Teil stammt aus Kläranlagen sowie der intensiv wirtschaften Landwirtschaft mit ihren Düngereinträgen in das Ökosystem. Zusätzlich erwärmen Kraftwerke mit ihrem Kühlwasser die Flüsse.

Führen Gräben, Bäche und Flüsse ausreichend Wasser, ist die Nähr- und Schadstoffbelastung im Tränkwasser daraus für die Pferde meist nicht besorgniserregend.

Sinken allerdings die Wasserstände so dramatisch , wie in diesem Sommer 2022 (die langjährigen, durchschnittlichen Wasserstände müssten in den großen Flüssen im Juli drei mal höher sein) steigt die Nähr- und Schadstoffkonzentration sowie die Temperatur im Wasser deutlich an, weil die Einleitungen der Hauptemittenten ( Klärwerke, Landwirtschaft) gleich bleiben, aber die Wassermenge wegen der Dürre erheblich, um den Faktor 3, geringer wird. Den Effekt kennen wir alle vom Kochen. Wenn Wasser und Salz bei einer Suppe gut abgestimmt sind, ist das Essen schmackhaft. Wird aber weniger Wasser genommen und die Salzmenge bleibt dennoch gleich, dann ist die Suppe versalzen, ungenießbar.

Auch nicht fachgerecht gelagerter Mist trägt zu vermeidbaren Nährstoffeinträgen in Gewässer bei.

Besonders kritisch reagieren Pferde auf den Pflanzennährstoff Nitrat (NO3, Stickstoffverbindung) aus Kläranlagen und der intensiv wirtschaftenden Landwirtschaft mit ihrer stickstofflastigen Düngung (N- Düngung). Steigen durch niedrige Wasserstände die Nährstoff- und Schadstoffkonzentrationen an, wirken sie besonders für Pferde rasch giftig (toxisch).

Bei zunehmender Wärme und mehrheitlich verstrohtem Futter steigt das Vergiftungsrisiko deutlich, weil durstige Pferde in ihrer Not dann doch aus stehenden Wasserlachen bzw. niedrigwasserführenden Bächen und Flüssen saufen werden. Nochmals besonders gefährdet sind rangniedere Tiere, die von ranghöheren Pferden nicht an einwandfreies Wasser gelassen werden.

Nitratvergiftungen führen relativ rasch zu schwerwiegenden Vergiftungen, nicht selten auch mit letalem Ausgang.

Nitratvergiftungen werden meist erst entdeckt, wenn Hilfe zu spät kommt.

Am höchsten ist das Vergiftungsrisiko, wenn Pferde aus stehenden Gewässern (Teiche, Gräben) beziehungsweise sich in Flussläufen bildenden Wasserlachen saufen. In diesem Wasser haben sich oft sehr hohe Schad- und Nährstoffkonzentrationen angereichert, weil die Sommerhitze zu hohen Verdunstungsraten führt und folgedessen die Schad- und Nährstoffkonzentration erheblich ansteigt. Vergiftungssymtome entwickeln sich z.T. schon nach wenigen Minuten. Folgende Symptomen, einzeln oder gemeinsam, werden beobachtet: Schweißausbruch, Ataxie, Koma, Fressstörungen, Krämpfe, erhöhter Speichelfluss, Kolik, Durchfall, Atemnot, erhöhte Herzfrequenz, schwacher Puls, ungewöhnlich hoher Harnabsatz, bläuliche, teils auch braungefärbte Schleimhäute, schokoladenbraunes Blut. Letzteres wird als Leitsymptom benannt.

In Wasserlachen, die nicht mehr fließen, Bidet sich sehr oft eine kritische Schad- und Nährstoffkonzentration durch Verdunstung des Wasser und einhergehender Konzentrationserhöhung. Besonders junge und rangniedere Pferde sind nach Wasseraufnahme aus diesen stehenden Wasserlachen ehemaliger Bäche bzw. Gräben gefährdet.

Die hohen Schad- und Nährstoffkonzentrationen (Stickstoff und Phosphate) bei Niedrigwasser führen, neben der Gefahr für Pferde, natürlich auch zu gravierenden Auswirkungen auf das gesamte Ökosystem: Starkes Algenwachstum, erhebliche Veränderungen des pH- Wertes und des Sauerstoffgehaltes im Wassers. Die Folge: Das Gewässer „kippt“. Das Leben im Wasser ist durch den steigenden Sauerstoffmangel, dem basischer werdenden pH- Wert sowie die steigende Wassertemperatur in existenzieller Gefahr. Letztlich verenden Insektenlarven, Fische, Krebse, Muscheln, usw.. Ein Gewässer ist lebensfeindlich geworden. Tiere die in ihrer Nahrungskette von den abgestorbenen Organismen abhängig waren, sind ebenfalls betroffen. Das „Umkippen“ eines Gewässers ist ein katastrophales, umfassendes ökologisches Problem, das die Artenvielfalt (Artendiversität) negativ beeinflusst.

Niedrigwasser ist also nicht nur ein Problem für Pferde, sondern für das gesamtes Ökosystem.

Die Gefahr für unsere Umwelt und die darin lebenden Pferde kann nur beseitigt werden, wenn das Wasser in der Landschaft bleibt und dadurch der Grundwasserstand ausreichen hoch gehalten werden kann. Nur so, sagen Hydrologen (Wasserwissenschaftler) übereinstimmend, kann kritisches Niedrigwasser in Gräben, Bächen und Flüssen auch in trockenen Sommermonaten verhindert werden.

Wie das Wasser in der Landschaft gehalten werden kann, könnt Ihr hier nachlesen. Wie sich Nährstoffeinträge in Gewässer reduziert lassen, lest Ihr hier.

Hohe Grundwasserstände sind das wirksamste Instrument, kritische Niedrigwasserstände mit seinen katastrophalen Folgen für das Ökosystem zu verhindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.