Basics: Kalidüngemittel für das Pferdegrünland

Untertagebau der Rohsalze. Entstanden aus verdunsteten Meeren vor mehr als 200 Mio Jahren. Foto: K+S

Kalium ist in vielen heimischen Steinen, wie Feldspat, Gneis, Granit, Feldspat, Glimmer und steht durch Verwitterung den Pflanzen zur Verfügung. Zusätzlich Millionen Jahre alte Meeresablagerungen unterbrach abgebaut. Diese Kalisalzlagerstätten befinden sich in Mitteldeutschland und Erstecken sich über die Bundesländer Niedersachsen, Sachsen- Anhalt, Thüringen und Hessen. Das Kalirohsalz besteht aus Salz (NaCl), Kaliumchlorid (KCl) , wasserhaltiges Kalium-Magnesium-Chlorid (KMgCl3) und wasserhaltiges Magnesiumsulfat (MgSO4). Nachdem es fein gemahlen wird, schließt sich die Trennung in die verschiedenen Nährstoffe durch Heißverlösung, Flotation und elektrostatische Verfahren an.

Die gebräuchlichen Kalidüngemittel für das Pferdegrünland

NameK2O- Gehalt (%)andere Bestandteile (%)cloridfrei
40iger Kali40+Na
+Mg
Universaldünger für Frühjahr- und/oder Herbstdüngung des Grünlandes
50iger Kali50+Na
+Mg
Universaldünger für Frühjahr- und/oder Herbstdüngung des Grünlandes
Kornkali40 K2O +6 MgO 
+1,5 Na 
+5 S
Gleichzeitige Kalium und Magnesiumdüngung.
Magnesiakainit12 K2O+6 MgO
+9 Na
Wegen des Salzgehaltes für küstenferne (salzarme) Weiden geeignet.
Kalimagnesia30 K2O+10 MgOxBei gleichzeitigem Magnesiummangel nutzen.
Genannt werden hier die durchschnittlichen Nährstoffgehalte. Da nach Düngeverordnung die Gehalte in bestimmten Grenzen variieren dürfen, gibt immer nur der Deklarationszettel/Lieferschein die tatsächlichen Nährstoffgehalte an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.