Beobachtungen zum Klimawandel: +1,6°C Anstieg der Durchschnittstemperatur in Europa

Mit einem Anstieg von +1,6°C der Durchschnittstemperatur in Europa war das Jahr 2020 das wärmste Jahr, deutlich (+0,4°C) über dem Rekord- Hitzejahr 2019 (Copernicus- Klimawandeldienst).

Die globale, weltweite Durchschnittstemperatur auf der gesamten Weltkugel erhöhte sich im Jahr 2020 um 1,2°C auf 14,9°C gegenüber dem Refernzzeitraum der vorindustriellen Zeit (1850 – 1900). Wie die globale Durchschnittstemperatur sowie deren Veränderungen einzuschätzen sind, könnt Ihr auf dieser Seite der Webseite lesen.

Angesichts des deutlichen Klimawandels kann der derzeitige, berechtigte Fokus auf die Pandemie nicht als Entschuldigung herangezogen werden, den Kampf zur Begrenzung des Klimawandels zu vernachlässigen. Im Gegensatz zum Klimawandel werden die Folgen der Pandemie nur eine zeitlich begrenzte Erscheinung sein, der Klimawandel wird noch unsere Nachkommen beschäftigen.

Deutliche Worte spricht Peters Tara, der Generalsekretär der Weltorganisation für Meteorologie WMO und mahnt klimaangepasstes Handeln an:

„Wenn wir aber nicht die Treibhausgase reduzieren und den Klimawandel in Angriff nehmen, hat das auf Jahrhunderte hinaus Folgen für die Wirtschaft, die Lebensbedingungen und die Ökosysteme auf dem Land und im Meer.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.